Botox (Botulinumtoxin A) - Merz Aesthetics

Botox (Botulinumtoxin A) Imagebild

Überblick

Seit vielen Jahren wird Botulinumtoxin A in der Medizin eingesetzt. Es bewirkt eine zeitlich begrenzte Verringerung der Reizübertragung vom Nerv in den verkrampften Muskel. Das Ergebnis ist verringerte Muskelanspannung, die Übermäßige Mimik - Ursache der Falten - wird unterbunden und somit die Falten sichtbar geglättet.

Wirkung

Die Wirkung setzt 5 bis 7 Tage nach der Behandlung ein, der maximale Effekt ist nach 14 Tagen erreicht und hält für 3 bis 6 Monate an. Botox beugt nicht nur der Vertiefung bestehender Falten, sondern auch der Entstehung neuer vor.


Nach der Behandlung zu beachten ist:

In den ersten 3 bis 4 Stunden nach der Behandlung den Kopf möglichst aufrecht halten (nicht hinlegen, keine Kopfüberbewegungen).
Sauna, Solarium, Massagen, Sonnenbestrahlung, schwere körperliche Arbeiten sowie Sport sollten am Behandlungstag vermieden werden.

Wann sollte man eine Botoxbehandlung nicht machen?

Bei seltenen Muskel- oder Nervenerkrankungen, sowie bei Vorliegen einer akuten Entzündung.
Blutverdünnende Medikamente (Thrombo, ASS, Aspirin, Thomapyrin, u.ä.) sollten 2 Wochen vor der Behandlung abgesetzt werden.

Anwendung bei

Zornesfalte Stirnfalte Krähenfüße Pflastersteinkinn Hängende Mundwinkel Hyperhidrose (Vermehrte Schweißproduktion) Die Schweißsekretion in den behandelten Bereichen wird oft für einige Monate vollkommen gestoppt.

Filler (Hyaluronsäure) - Merz Aesthetics

Filler (Hyaluronsäure) Imagebild

Überblick

Unser Körper verändert sich im Laufe der Zeit, es zeigen sich kleinere und größere Falten, die uns älter aussehen lassen als wir uns fühlen. Durch verminderte Wasserbindungsfähigkeit der Haut nimmt die natürliche Spannkraft und Elastizität ab. Störende Falten können mit Hyaluronsäure, welche ein natülicher Bestandteil der Haut ist, unterspritzt werden.

Wirkung

Eine Behandlung ist lang anhaltend, aber nicht permanent. Mit der Zeit wird Hyaluronsäure auf natürliche Weise abgebaut, sodass sie nach einigen Monaten selbst entscheiden können, ob sie eine erneute Behandlung wünschen.
Üblicherweise setzen die Patienten die Behandlung nach 6 bis 12 Monaten fort um erneut frisch auszusehen.

Beachten Sie:

Hyaluronsäure wird mit einer Kanüle bzw. mit einer feinen Nadel injiziert, dies kann zu leichten Blutergüssen führen. Arzneimittel, welche die Blutgerinnung beeinflussen sollten einige Tage vor Behandlung abgesetzt werden (z.B. Aspirin, Marcoumar, Sintrom, Plavix). 3 bis 4 Tage vor der Behandlung sollten Sie keine Schmerzmittel einnehmen.

Wann sollte man eine Fillerbehandlung nicht machen?

Bei bestehendem Diabetes mellitus, Autoimmunerkrankungen, Neigung zu überschießender Narbenbildung.

Anwendung bei

Nasolabialfalte Lippenfalten Marionettenfalten Perioralfalten